• Lutz Jäkel

Nichts verstanden

Bei der Anti-Corona-Demo Anfang August in Berlin bildete sich keine vermeintliche Opposition aus Links und Rechts, sondern eine Querfront, die es im politischen Deutschland nicht geben darf.

Ich habe das dringende Bedürfnis, zu den Anti-Coronaschutzmaßnahmen-Merkelmussweg-wirlebenineinerdiktatur-Demos von Berlin noch mal etwas deutlich hervorzuheben...

Ich lese in Kommentaren auf Facebook so etwas wie:

"Menschen aller Couleur und politischer Ausrichtung vereint... eine Opposition, die es im politischen Deutschland leider nicht mehr zu geben scheint."

Oder:

"Es waren Menschen da, Menschen die einander die Hand gaben, mitsammen lachten und sangen. Es war Liebe zu spüren (...) es war ein ruhiges, friedliches, liebevolles Miteinander."

Zudem heißt es, man könne ja nichts dafür, wenn auch Rechte oder sogar Rechtsradikale mitlaufen, denn die Mehrheit hat mit denen ja nix zu schaffen, und überhaupt: Es war ja friedlich, Herzen für alle, Bussi. Hach.

Doch, die Leute haben damit was zu schaffen. Denn diese Opposition ist keine, sie ist eine Querfront, die es im politischen Deutschland nicht geben darf. Da ist gemeinsames Lachen, Singen und Liebe für alle grundfalsch, weil gefährlich. Auf dieser Demo liefen nämlich nicht nur Rechte mit, die ganze Veranstaltung wurde von einigen Rassisten, Rechten und Verschwörungsideologen organisiert oder entscheidend geprägt.

Beispiele:

Michael Ballweg, Gründer der Stuttgarter "Querdenken 711" Initiative, er hält die "Mainstreampresse" für gleichgeschaltet, ist gut vernetzt mit dem Verschwörungsideologen Ken Jebsen. Ballweg hat auf der Berliner Demo Oliver Janich zugeschaltet (der lebt auf den Philippinen), einem antisemitischen Verschwörungsideologen mit über 150.000 Abonnenten auf Youtube und einer der führenden Q-Anon-Ideologen in Deutschland (Janich hat wiederum Xavier Naidoo schon häufiger interviewt für seinen YT-Kanal).

Stephan Bergmann, Pressesprecher der "Querdenken 711" Initiative, Trance-Coach, Trommelbauer und Sonnentänzer. Auf seiner FB-Seite warnt er vor der "Vermischung der Rassen auch mit Zwangsmaßnahmen" oder der Züchtung einer "hellbraunen Rasse in Europa", er teilt Posts verschiedener rechtsextremer Plattformen und Bilder, auf denen sich über Asylbewerber oder verschleierte Muslime lustig gemacht wird. Ein Rassist also.

Thorsten Schulte, ehemaliger Investmentbanker, jetzt Unternehmensberater und Bestsellerautor, vertritt in seinen Publikationen Verschwörungsideologien, oftmals geschichtsrevisionistisch, gilt als AfD-nahe, unterstützte Alice Weidel mit einem Youtube-Werbevideo. Kritiker rechnen ihn zu den neurechten Populisten, kämpft für mehr direkte Demokratie und für die Freiheit, auch in Deutschland Waffen tragen zu dürfen, er hatte Auftritte auf Pegida-Veranstaltungen, sogar vor dem Logo der PI-News (rechtspopulistische Website).

Heiko Schrang, führender Verschwörungsideologe, vermischt in seinen YouTube-Videos simple esoterische Inhalte mit teilweise rechtsradikaler Weltsicht, nutzt oftmals eine Rhetorik mit antisemitischen Chiffren, publiziert im Eigenverlag seine kruden Bücher, aber auch ein Buch des YouTuber Niklas Lotz, bekannt als "neverforgetniki", den man getrost den rechtsradikalen Identitären zuordnen kann. Da passt es auch ins Bild, dass Schrang für seinen YT-Kanal im vergangenen Jahr den Rechtsextremen Martin Sellner von der Identitären Bewegung interviewte.

Das sind jetzt nur die bekanntesten Namen, weiter könnte man aufzählen.

Diese Herren (ja, nur Männer...) haben Reden gehalten auf der Bühne an der Straße des 17. Juni.

Bei der Demo selbst kamen weitere Antisemiten, AfD-Sympathisanten, NPDler, Reichsbürger und sonstige Nationalisten mit Reichskriegsflaggen. Die waren nicht überraschend dort, die hatten sich angekündigt.

Wer also mit Rechten und Rechtsradikalen zusammen marschiert, mit Menschen also, die unsere demokratische und freiheitliche Grundordnung aushöhlen oder gar abschaffen wollen, um eine Staatsordnung einzuführen, auf der Meinungs- und Versammlungsfreiheit eben nicht mehr gilt, macht sich mitschuldig an dieser Gefahr für unsere Demokratie.

Dass die Demo friedlich war und es keine Ausschreitungen gab (die gab es erst abends mit eher Linken in Neukölln), macht die Sache insofern noch heikler, als dadurch diese Rechten und Rechtsradikalen aufgewertet, als gleichberechtigter Teil unserer Gesellschaft legitimiert werden - sie sind aber nicht gleichberechtigter Teil, sie sind die Feinde unserer Demokratie. Wer nicht in der Lage ist, zu erkennen, dass man mit Rechten und Rechtsradikalen nicht gemeinsam für die Demokratie auf die Straßen gehen kann, sollte dringend sein historisches Wissen aufbessern.

Und als sei das nicht schon Grund genug, deutlich Kante zu zeigen gegen diese Feinde der Demokratie, marschieren diese vielen Demonstrantinnen und Demonstranten Seit' an Seit', pfeifen auf sämtliche Corona-Vorsichtsmaßnahmen und gefährden in einer Pandemie durch dieses rücksichtslose Verhalten auch noch die Gesundheit oder gar das Leben der Mitmenschen.

Für diese unsolidarische und demokratiegefährdende Demo wollen diese Leute auch noch Applaus haben. Sie haben nichts verstanden. Text & Foto © Lutz Jäkel #corona #demo #berlin #b0108 #coronaleugner #verschwörungen #rechtsradikalismus

Was ist dein Buntgedanke? Lass es uns wissen!

© 2020 buntdenker | datenschutz | impressum | Kontakt